Offene steirische Mastersmeisterschaften in Leibnitz 2018

Hier die wichtigsten Informationen für die Mastersmeisterschaften in Leibnitz:

Ausschreibung St. Masters-MS

 

 

Mini-Meeting

Masters-Geburtstagsmeeting

 

 

Sommerabschluss der Volksbank- UGOTCHI I

Das Abschlusstraining der Ugotchi I ging heuer am 26. Juni 2018 über die Bühne. Aufgrund der unsicheren Wetterlage wurde es kurzfristig in den JUFA-Turnsaal verlegt.

Zu Beginn präsentierten die Kinder den Eltern und allen BegleiterInnen ihren Sporttanz „Theo Theo“. Danach zeigten sie ihre koordinativen Fähigkeiten bei diversen anspruchsvollen Übungen. Gleich beim Aufwärmen brillierten nicht nur die Kinder, sondern auch ein paar bewegungsbegeisterte Eltern mit ihrer Reaktionsfähigkeit.

Danach wurden an mehreren Stationen, wie zum Beispiel beim Regenbogenlauf oder an der Koordinationsleiter, weitere koordinative Fähigkeiten geschult. Die Eltern staunten nicht schlecht über das Können der Kleinsten. Mit der Zeitungsstaffel, bei dem die Kinder und Eltern vollsten Einsatz zeigten und die Zuschauer eifrig mitfieberten, endete der erste Teil im Turnsaal. Da sich das Wetter besserte, konnte doch noch die Leichtathletik-Anlage im Freizeitzentrum genutzt werden, um das Können beim Weitwurf zu demonstrieren. Bei dieser Disziplin bewiesen auch einige Eltern großes Geschick.

Als Belohnung für den Trainingseifer erhielten alle TeilnehmerInnen ein Eis, welches von der Volksbank Steiermark durch den Vertreter Stefan Draxler gesponsert wurde. Danke auch an den Verein für die Getränkespende!

Sarah und Markus bedanken sich bei allen Kindern für den tollen Einsatz und die Disziplin in den einzelnen Trainingseinheiten. Ein Dankeschön gilt auch den sportbegeisterten Eltern und BegleiterInnen für das aktive Teilnehmen beim Abschlusstraining! An dieser Stelle wollen wir aber auch unsere Kollegin Ingrid Gritsch nicht unerwähnt lassen, die wir seit Jänner vertreten durften. Liebe Ingrid, alles Gute auch weiterhin! (Bericht und Bilder: Sarah Gartler, Markus Trummer)

    

 

 

Zwei Titel, zwei Rekorde

Die Österreichischen Leichtathletik-Meisterschaften der U23 und U18 fanden dieses Jahr auf der Linzer Gugl statt. Bei eher frühlingshaften Bedingungen konnten sich die Leistungen der Athletinnen der SU Kärcher Leibnitz durchaus sehen lassen.

Am Samstag zeigte Mehrkämpferin Karin Strametz über die 100m Hürden ganz groß auf. Im Vorlauf schon mit 13,55sec. stark unterwegs, legte sie im Finale noch zu und lief in tollen 13,35sec. zu Gold. Diese Zeit bedeutet aber auch neuen Steirischen Rekord und auch das EM-Limit von 13,25sec. scheint nun machbar. Im Weitsprung holte die Heeressportlerin dann noch Silber mit 6,09m.

Für den zweiten Titel an diesem Wochenende sorgte Stabhochspringerin Lea Lang. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 3,85m sicherte sie sich Gold und verbesserte ihren eigenen steirischen Rekord um weitere 10cm.

Durchwachsene Wettkämpfe gab es für Carina Woschnigg (4. im Stabhochsprung der U18) und Nico Garea (4. Über 200m U23) (Bericht: Martin Zanner, Bilder: Franschitz (ÖLV))

Sommerabschluss - Volksbank UGOTCHI 1

Erfolge gehen weiter - Tag 2 ÖM Masters

Nächster Sieg für Barbara mit der Kugel W60 (8,66 m), Karin Urdl W45 - Kugel 7,40 m

Barbara holt sich die 5. Goldene mit dem Speer, Peter Mileder siegt überraschend beim Stabhoch der M65 mit 2,20 und vertritt damit Trainer Reinhold Heidinger perfekt.

   

Tolle Erfolge bei den ÖM Masters (St. Pölten)

Siege für Barbara Heidinger W60 100 (15,86) und 200 (33,33) und Hannes Robier  M35 200 (23,42)

Silber für Hannes Robier M35 100 (11,28) und Heinrich Geiger bei seinem ersten Meisterschaftsstart mit der Kugel M60 11,74 m.

Bronze für Dominik Chum M45 100 (13,07) und 200 (27,50). (Bilder + Bericht: Reinhold Heidinger)

 

Österr. Mehrkampfmeisterschaften der U16-Klasse

Für die drei AthletInnen der SU Kärcher Enzo Diessl, Leonie Wagner und Celina Kleineberg gab es jüngst eine Premiere. Mit Trainerin Beate Hochleitner ging es in Linz zur Österreichischen Mehrkampf Meisterschaft der U16 Klasse. Leonie pulverisierte gleich in der ersten Disziplin ihre Bestzeit über 80 m Hürden um fast vier Zehntel auf tolle 12,56 s. Das war Rang vier im 32-köpfigen Teilnehmerfeld. Auch Celina stellte mit 13,18 s eine neue persönliche Bestzeit auf. Beim folgenden Weitsprung kamen beide Damen mit dem drehenden Wind gut zurecht. Leonie kam mit 5,07m knapp an ihre Bestleistung heran und konnte den vierten Platz verteidigen. Celina kam auf solide 4,67m. Auch beim Speerwurf störte der Wind sehr. Leonie war mit 24,91 m zufrieden, Celina blieb mit 23,59 m allerdings unter den Erwartungen. Nach dem abschließenden 100 m Lauf, in dem Leonie mit 13,39 s und Celina mit 13,64 s flotte Zeiten liefen, lag Leonie auf dem überraschenden vierten Platz und Celina auf Rang 11. Am zweiten Tag kam Leonie im Hochsprung auf 1,47 m, Celina war mit 1,35 m gut unterwegs. Für Leonie galt es nun in ihrer schwächsten Disziplin, dem Kugelstoß, den vierten Platz zu verteidigen. Die 3 kg Kugel flog auf 8,23 m und damit zum ersten Mal über die Achtmeter-Schallmauer. Celina konnte in ihrer Paradedisziplin überzeugen und holte mit 10,20 m wertvolle Punkte. Im abschließenden 800m Lauf fighteten beide Athletinnen noch einmal und holten sich neue Bestleistungen. Leonie konnte über einen sensationellen vierten Platz mit neuer persönlicher Bestleistung von 3.981 Punkten jubeln. Celina toppte ebenso ihren persönlichen Punkterekord mit tollen 3.698 Punkten.

Enzo hatte erst nach langem Zögern von den Trainern grünes Licht für einen Start bekommen. Umso grösser war dann die Freude über die 12,10 s über die 100 m. Im anschließenden Weitsprung haderte er mit den Windverhältnissen und musste sich mit 5,54 m begnügen. Mit Wut im Bauch ging es dann zum Kugelstoß, wo er mit 10,74 m eine solide Leistung zeigte. Im Hochsprung, einer kritischen Disziplin von Enzo, blieb er mit guten 1,58 m nur knapp unter seiner Bestleistung.  Das brachte im Zwischenergebnis Rang 6. Das sollte sich aber am zweiten Tag ändern. In seiner Paradedisziplin den 100m Hürden lief er mit 13,71 s nicht nur allen davon, sondern auch neuen Steirischen Rekord. Mit dieser Euphorie ging es zum Speerwurf, wo Enzo mit 38,12 m noch einmal eine neue Bestleistung aufstellte. Im abschließenden 1000m Lauf verlor er dann leider den zweiten Zwischenrang und musste sich letztlich mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben.

So war der Mehrkampf in Linz für alle ein Erlebnis und Trainerin Beate Hochleitner kann stolz auf ihre Schützlinge sein. (Bericht: Beate Hochleitner)

Sponsoren