10. Fehringer Junkerlauf

Schon nahe dem Jahresende, am 11. November 2017, ging in Fehring der 10. Junkerlauf über die Bühne und zählt somit zu den Abschlusswettkämpfen der regionalen Laufbewerbe.

Trotz alledem ist dieses Laufevent ein kleiner Geheimtipp für ambitionierte Läufer: eine abwechslungsreiche, hügelige Laufstrecke, teilweise auf Asphalt, teilweise auf Forst-und Waldwegen, führt die Läufer über 11,1 km (Hobbylauf) bzw. 18,2 km und 300 Höhenmeter (Hauptlauf) rund um und über Fehring. Auch für Kinder und Jugendliche, sowie für fleißige Wanderer und Nordic Walker startet ein gesonderter Bewerb.

Für die Roadrunners des SU Kärcher Leibnitz wagte sich Carina Mandl an den Start des 18,2 kilometerlangen Hauptbewerbes und konnte sich in einer persönlichen Bestzeit von 1 h 28 min 28 sec. den 1. Platz in ihrer Altersklasse, sowie den 4. weiblichen Gesamtrang sichern. (Bericht u. Foto: Carina Mandl)

Unsere Anlage blüht weiter auf - Eröffnung des Bewegungsparks

Nach teilweise doch sehr zähen Monaten der Planung und Verhandlung, haben wir es jetzt endlich geschafft: Unsere Anlage wurde um ein weiteres Schmuckstück erweitert. Die Eröffnung des Bewegungsparks war ein sensationeller Erfolg, denn zahlreiche Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, konnten sich von den neuen Fitnessgeräten überzeugen und nahmen diese auch sehr rege in Anspruch. Bestens betreut durch unsere AthletInnen, konnten sich unsere Gäste austoben.

Sehr gefreut hat uns auch, dass eine Gruppe von Alpha Nova extra zur Eröffnung kam. Ein toller Höhepunkt war sicherlich auch die Vorführung der Gruppe Bar Bros Graz. Von diesen Jungs kam auch ein ganz großes Kompliment. „Eine solche Vielfalt an Geräten haben wir in ganz Graz und Umgebung noch nicht gesehen“, war der einhellige Wortlaut der Gruppe und selbst nach dem alle Gäste ihren Bewegungshunger gestillt haben, blieben die sympathischen Burschen noch bei uns und trainierten weiter.

Aber nicht nur im Stadion war die Nachfrage nach Bewegung groß, auch im Stadtpark hatte Roman Dendl alle Hände voll zu tun. Mehr als erwartet, kam eine große Anzahl an Rollstuhlfahrer (Rehapzentrum Tobelbad), die sehr intensiv die beiden Geräte für Menschen mit Handicap ausprobierten. Von dieser Gruppe kam auch ein sehr ehrliches und interessantes Feedback zurück, und genau in diesem Bereich der Handicap-Geräte haben wir noch einigen Nachholbedarf. Dennoch war der einstimmige Tenor: „Endlich wird für uns Rollstuhlfahrer auch eine Möglichkeit für sportliche Bewegung geboten.“

Dass wir einen Bewegungspark für Generationen geschaffen haben, unterstreicht das Gespräch mit einer Dame im Alter von 78 Jahren. „Wissen Sie, ich gehe sehr oft durch den Stadtpark spazieren und jetzt freue ich mich, wenn ich auch ein paar Turnübungen machen kann.“ Die Dame ging in Folge nicht zum Stepper oder zum Sitzfahrrad, sie ließ sich einige Übungen am Kombiturngerät zeigen. Eine schönere Bestätigung für dieses Projekt kann es nicht geben. (Bericht: Roman Dendl; Fotos: Gemeinde Leibnitz, Roman Dendl)

Weitere Bilder von der Eröffnung: Bewegungspark Leibnitz

 

   

Roadrunner beim Herbstklassiker in Graz

Bei perfektem Laufwetter ging am 8. Oktober der 24. Graz-Marathon über die Bühne – selbstverständlich mit Beteiligung der SU Kärcher Roadrunner. Franz Forster, Markus Zurk und Christoph Antony starteten über die Halbmarathondistanz, während Manfred Wagner über die volle Distanz lief.

Für unsere Halbmarathonis lief es sensationell gut: alle drei Athleten konnten ihre persönlichen Bestzeiten unterbieten und waren dementsprechend zufrieden und glücklich im Ziel.

Manfred und der Marathon wurden diesmal keine innigen Freunde – leider gab es ab km27 gesundheitliche Probleme und somit konnte er den Marathon nicht in seiner angestrebten Zeit beenden. (Bericht: Manuela Dendl, Fotos: Markus Zurk)

Ergebnisse

Halbmarathon:

Markus Zurk: 1:30,18

Christoph Antony: 1:37,27

Franz Forster: 1:52,22

Marathon:

Manfred Wagner: 3:55,54

Eröffnung des Bewegungsparks Leibnitz

Bronze-Medaille für Sebastian bei der Chemie-Olympiade (Woche 3.10.2017)

Premiere für Sarah und Carina – ein sehr erfolgreicher erster Traillauf

Nach einem Trainingslauf auf den „Großen Speikkogel“ im August mit Manuela und Roman, wagten sich Carina Mandl und Sarah Gartler am 7. Oktober 2017 an ihren ersten Berglauf bei der LAHÜ Almtrophy auf der Teichalm über die „Silberdistanz“ (15km-ca.800 Hm).

Trotz starker Windböen, etwas Schnee am Hochlantsch aber dennoch immer wieder Sonne, konnten die beiden Trailläuferinnen es nicht erwarten, an den Start zu gehen. Der Kurs führte über die Tyrnaueralm Richtung Schüsserlbrunn, weiter über den Hochlantsch und wieder zurück zum Teichalmsee.

Carina erreichte mit 1:51:48 nicht nur den 2. Platz in ihrer Altersklasse, sondern sicherte sich auch souverän den 2. Gesamtrang. Sarah begleiteten auf dem Trail ein paar spezielle Erlebnisse, wie etwa ein Sturz bei Kilometer 13. Mit durchlöcherter Hose erreichte auch sie schließlich das Ziel und holte sich den Tagessieg in ihrer Altersklasse und den 3. Gesamtrang.

Für beide war dieser Traillauf eine neue, besondere Erfahrung, die sie so schnell nicht vergessen werden. Ein Dank gilt an dieser Stelle vor allem auch ihren Trainern! (Bericht: Sarah Gartler, Fotos: Carina Mandl, Sarah Gartler)

    

     

Drei Stockerlplätze für die Roadrunner

Bei wunderschönem, warmen Herbstwetter fand bereits zum 13. Mal der Herbstfarbenlauf in Frauental statt. Die TeilnehmerInnen können insgesamt aus 11 verschiedenen Bewerben – vom Bambini-Sprint (400m), über Schilcherland Lauf (5km), Hervis Sports Run (10km) bis hin zu den smovey Walk Staatsmeisterschaften (4km) – wählen.

Die Roadrunner nutzten diesen herrlichen Herbsttag, um sehr erfolgreich bei dieser Laufveranstaltung aufzuzeigen: Karin Eberhardt gewann mit 2 Minuten Vorsprung ganz überlegen ihre Altersklasse, Carina Mandl erreicht mit 22:40 den 2. Platz in der Allgemeinen Klasse und Sarah Gartler belegte in der W30 den 3. Platz. (Foto: K. Eberhardt, C. Mandl; Bericht: M. Dendl)

    

   

       

Die Roten Nasen "laufen" wieder …

Nach einem Jahr Pause – bedingt durch die letztjährige Wiederholung der Bundespräsidentenwahl - gab es am 1. Oktober 2017 wieder den Rote Nasen Lauf in Werndorf. Jede/r Teilnahmer/in hilft den Verein ROTE NASEN dabei, noch mehr kranke Kinder, SeniorInnen, RehapatientInnen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu besuchen und sie mit der Kraft des Humors zu stärken.

Auch drei Roadrunner – Kristina Sammer, Sibylle Chum und Christioph Divo – unterstützten diesen Lauf und sammelten innerhalb der 3 Stunden fleißig Kilometer für den guten Zweck. (Foto: Sibylle Chum; Bericht: Manuela Dendl)

Trailläufer waren unterwegs – Ultraks und Trail Maniak

Trotz des schlechten Wetters im Vorfeld der Veranstaltungen – Schnee bis auf 1.500m Seehöhe, Starkregen im Süden Österreichs wagen sich am 23. September 2017 drei Roadrunner zu Trailläufen in Salzburg und Kärnten. Doch am Veranstaltungstag hatte der Wettergott gute Laune und lies die Sonne scheinen.

Ultraks Trailrunning Events gibt es seit 2013 und nach den Matterhorn Ultraks in Zermatt, den Engadin St. Moritz Ultraks in Pontresina seit heuer auch in Bad Gastein. Knapp 300 LäuferInnen aus 15 Ländern konnten zwischen drei verschiedenen Kursen – 14km, 32km und 45km – mit Start und Ziel in Bad Gastein wählen. Mit dabei waren auch Christa und Jochen Eberhardt über die Short Distanz (14,2km, 1.061 Hm). Nach 2:24,57 bzw. 2:24,46 liefen Christa und Jochen zufrieden über die Zeitnehmung im Ziel und konnten damit Platz 5 und 4 in ihrer Altersklasse (W/M40) erreichen. 

Christa und Jochen waren sich nach der Veranstaltung einig: Ultraks - ein neuer Geheimtipp! Jung, modern, sympathisch, crazy, unkompliziert und beinhart. Konnten wir bergauf gut mithalten, trennte sich beim Downhill die Spreu vom Weizen. Unter dem Motto "No risk, no fun!" tänzelten die Profis in beeindruckender Manier vorbei; was blieb ist Staunen, Begeisterung und das Feeling, verdient bereichert zu sein!

   

In Kärnten traute sich Manuela Dendl, gemeinsam mit Roman als Coach entlang der Strecke, an ihren ersten Ultralauf und startete beim Trail Maniak über die Ultradistanz (59km – 1.500Hm). Der Kurs führte querfeldein einmal rund um den Wörthersee mit Start und Ziel in Pörtschach. Dabei kamen alle LäuferInnen voll auf ihre Kosten: Wurzeln, schmale Singletrails, Blocksteine, sehr anspruchsvolle Bergab-Passagen gespickt mit Wasser von den Regenfällen die vorangegangenen Tage; dies machte gewissen Streckenabschnitte gleich noch interessanter.

Für Manuela war es nach einer langen und intensiven Saison nur mehr ein "auslaufen" und daher war das Ziel, die lange Strecke zu genießen und gut wieder in Pörtschach ankommen. Umso erfreulicher war die Zielzeit mit 7:07,19, womit sie nur um 2:30 Minuten einen Stockerlplatz in der Altersklasse Senior Masters (41 – 60) verfehlte. (Bericht u. Bilder: Jochen Eberhardt, Manuela Dendl)

    

Sponsoren